WILLKOMMEN IN DER TIERHEILPRAXIS ISABELLA NILL Tierheilpraktikerin

Was macht eigentlich eine Heilpraktikerin für Tiere – werde ich oft gefragt. Ich nehme mir die Zeit für Sie und ihr Tier eine geeignete Behandlung zu finden. Daher steht zu Beginn immer eine gründliche Anamnese, denn nur mit einer eindeutigen Diagnose ist es möglich der Ursache des Missbefindens auf den Grund zu gehen, diese zu beseitigen und damit die Gesundheit wiederherzustellen.

Eine klare Diagnose, Aufzeigen der möglichen Therapien, Durchführung dieser Hand in Hand mit dem Tierhalter Osteopathen oder Tierarzt – ein klarer Weg der zum Erfolg führt – das sind meine Aufgaben.

Der Patient im Mittelpunkt – eine individuell erarbeitete Therapie die Sinn macht – so sollte es sein.

Was ist Osteopathie?

Um es gleich vorweg zu nehmen – es hilft den Pferden genial!!!

Deshalb bin ich sehr froh darüber diese sanfte Form der Therapie Ihren Vierhufern zu Gute kommen zu lassen!

Kurz gesagt geht die von mir angewendete Form der Osteopathie auf den Begründer Dr. Andrew Still zurück, der dies im späten 19. Jht. für Menschen entwickelte und heute in USA und von der WHO ein fest anerkannter Bestandteil der Therapieformen ist.

Das Herzstück der Osteopathie nach Dr. Still ist die Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Patienten. Mit dieser Methode versucht der Therapeut dem Körper Impulse zu geben die dazu führen sollen diesen in die Lage zu versetzen wieder ins Lot zu kommen – die sogenannte Homöostase.

Dazu begibt sich der Therapeut gemeinsam mit dem nach Gesundheit Strebendem auf die Suche nach der Ursache des Missbefindens. Eine Anamnese erfolgt, die nicht nur die Anatomie die Biomechanik und die Krankheitsbilder beleuchtet sondern auch die psychischen Aspekte die oft zu Stress führen.

Daher wird vor der Behandlung eine eingehende körperliche Untersuchung durchgeführt, bei der der gesamte Körper mit den Händen geprüft wird.

Durch diese Palpation werden Läsionen, Mechanik die nicht rund läuft, Traumata, angeborene Fehlstellungen und was der Körper sonst noch so erzählt wahrgenommen.

Erst dann kann ich entscheiden, was für Behandlungstechniken  Sinn machen und diese dann anwenden. Die Bandbreite ist groß vom verklemmten IlioaSakralGelenk über einen Beckenschiefstand oder Stress bedingte Verspannungen und noch Vieles mehr ist denkbar.

Die Schulmedizin setzt im Unterschied zur Naturheilkunde den Fokus auf die Krankheiten und ihre Bekämpfung. Im Gegensatz dazu erkennt die Naturheilkunde den übergeordneten Heilmechanismus im Lebewesen an und versucht somit die Gesamtheit des Organismus zu betrachten.

Daraus ergeben sich auch die Grenzen der Osteopathie, wie schwere Infektionen, Knochenbrüche oder bereits zerstörte Strukturen, die natürlich auch vom besten Therapeuten nicht wieder hergestellt werden können.

Bei der Chiropraxis nach seinem Begründer D. Palmer handelt es sich um eine rein körper – und symptomorientierte Behandlungsmöglichkeit, die die Ursache einer Beschwerde am Ort ihres Symptoms vermutet. Diese Technik versucht das biomechanische Ideal wieder herzustellen.

Der große Unterschied ist die fehlende Ganzheitlichkeit auf Körperebene, nämlich die Berücksichtigung des Körpers als biologisch – physiologisches Netzwerk in dem Ursache und Symptom oft weit voneinander entfernt sind.

D. Palmer lernte sein Handwerk in der Schule von Dr. Still und entwickelte aus der Osteopathie die Chiropraxis.

Auch bei den manuellen Therapien fehlt der ganzheitliche Ansatz.

Wobei auch die Cranio – Sakrale- Therapie von W. Sutherland als Bestandteil der Osteopathie entwickelt wurde und später von J. Upleger ausgekoppelt, und sich zu einer eigenständigen Form etablierte.

Frei nach Dr. Still Zitat: „Wer einer Katze auf den Schwanz tritt und sie dann vorne schreit – und man möchte dass diese wieder schweigt – sollte seinen Fuß vom Schwanz nehmen und ihr nicht das Maul zuhalten“.

Als Osteopathin nach Dr. Still darf ich mich der gesamten Bandbreite der Osteopathie bedienen und ebenso die Strömungen der parietalen (Fokus auf Knochen und Gelenke), viszeralen (Fokus auf Organen und deren Funktion), faszialen (Fokus auf Faszien, die die Körperstrukturen umhüllen) nutzen um den Patienten gesund zu erhalten oder die Gesundheit zu suchen.

Unterstützen kann ich Ihr Pferd natürlich auch mit den Instrumenten der Tierheilpraktikerin, die Homöopathie, Ernährungsberatung, Phytotherapie, Farblichttherapie, Blutegel und das Prognos Verfahren oder die Akupunktur beinhaltet.

Ebenso gehören Sattelkunde und Reitercheck dazu und bei Bedarf das Erstellen eines Reha- oder Trainingplanes um den Erfolg einer Behandlung dauerhaft zu festigen.

Selbstverständlich arbeite ich gerne mit Ihrem Tierarzt, Hufschmied und Bereiter oder Trainer zusammen um den Vierhufern wieder auf die Sprünge zu helfen.

Aus rechtlichen Gründen muss ich noch darauf hinweisen, dass die von mir angewendeten Behandlungsmethoden nicht wissenschaftlich anerkannt sind und eine tierärztliche Behandlung nicht ersetzten können.

Fragen jederzeit und immer! Per Email Telefon oder WhatsApp   – ich rufe gerne zurück und freue mich auf Sie und Ihr Pferd!

                         

   Ich freue mich auf Ihren Anruf 0171 68 55 417 Isabella Nill Tierheilpraktikerin